Denkanstoesse

Fallbeispiel Coaching-Projekt

von Solveigh Tausch

Willkommen in der Praxis!

Coachee: Unternehmensberater in globaler Top- Management- Beratung, promovierter Naturwissenschaftler, analytisch sehr begabt, aber Defizite in der Kommunikation (sowohl zu Kunden als auch mit Kollegen / Mitarbeitern).

Vor der ersten Sitzung: Austausch von Informations- Unterlagen, z.B. Review- Ergebnisse und Questionaire von Leadership Choices.

  1. Sitzung: Intensives Kennenlernen, berufliche Entwicklung, Eingrenzung und genaue Definition des Coaching- Themas und –Ziels; Verbesserungspotentiale im Kommunikationsstil wurden umschrieben mit „lighter“, more balanced“ und „more flexible“. 
  2. Sitzung: Gemeinsame Definition der verschiedenen Kommunikationssituationen wie z.B. Frontalpräsentation, Workshop, Einzelgespräch, Small Talk und Empfänge; aufbauend auf den Elementen der Kommunikation wie Agenda bekannt/unbekannt, Persönlichkeit des Gegenübers einzuordnen (oder nicht), Sympathie und Interesse am Gegenüber wurden Erfahrungen und Verhaltensweisen in den jeweiligen Situationen besprochen.
  3. Sitzung: Es wurde herausgearbeitet, welche Alternativen („Choicepoints“) es für die verschiedenen Situationen gibt, z.B. „mit Bande spielen/ andere einbeziehen“ und „Pause machen, den anderen beiseite nehmen“, und darauf aufbauend den Blick nach vorne zu richten, was anders gemacht werden könnte und was ihn abhalten könnte, so (anders) zu handeln.
  4. Sitzung: Vertiefung des Themas „Einzelgespräche“, Unterteilung u.a. in „Buy-in“, „Feedback“ und „Streit“- Gespräche, u.a. ein Rollenspiel zum Feedback- Geben durchgeführt, „Übungen“ zu diesem Thema bis zum nächsten Meeting vereinbart; auch wurde das (Verhaltens-) Ziel „Leichtfüßigkeit“ intensiv besprochen und Ansätze dazu herausgearbeitet.
  5. Sitzung: Erarbeitung eines „Action Plans“, wie die bisher erarbeiteten Ergebnisse in das tägliche Leben integriert werden können; der Plan enthält 3 – 5 Themen, Meilensteine für die Umsetzung, wer oder was in der Realisierung helfen könnte (Nutzung der vorhandenen Ressourcen) und was hinderlich sein könnte (Barrieren).

 

Eingesetzte „Methoden“ / Stilmittel im Coaching: Fragen unterschiedlichster Natur, viel Hinterfragung der Aussagen, Interventionen an bestimmten Punkten (wie z.B. ein Rollenspiel), Coaching- Modelle wie „Reise durchs Leben“ und „Inneres Team“.

Zurück