Denkanstoesse

Coaching und seine Wurzeln

von Solveigh Tausch

Erfolgreiche Interventionen und Ihre Ursprünge

Kompetenter Wegweiser für die Coaching-Praxis

Muss man die Geschichte des Coachings kennen, um ein guter Coach zu sein? Nicht zwingend, meint Buchautor Karsten Drath. Aber es kann den entscheidenden Unterschied machen zwischen Beruf und Berufung, zwischen oberflächlichem Wissen und echtem Verständnis für die Verwurzelung von Coaching in mehr als einhundert Jahren Psychologie und Psychotherapie.

Der ehemalige Manager, der heute als Coach und Therapeut internationale Führungskräfte in Krisen begleitet, macht es sich in seinem Buch „Coaching und seine Wurzeln“ zur Aufgabe, die Geschichte des Coachings zu erforschen und so Orientierung im heute oft unübersichtlichen Coaching-Markt zu geben.

Coaching, das bedeutet für die meisten heute erst einmal Beratung im weitesten Sinne. Da gibt es Persönlichkeitscoachings, Führungscoachings, Teamcoachings oder Paarcoachings, das Angebot an Kursen und Beratern ist schier unerschöpflich. Doch was bedeutet er eigentlich wirklich, dieser Begriff, wie lässt sich der Coaching-Markt begreifen, wie haben sich die Coaching-Methoden entwickelt und was sind die Stärken und Schwächen der einzelnen Schulen?

Um das herauszufinden, lohnt ein Blick in die Vergangenheit. Denn erst das Wissen um die Herkunft der verschiedenen Ansätze und um deren Weiterentwicklung versetzt Coaches in die Lage, aus diesem reichhaltigen Erfahrungsschatz ihren eigenen, individuellen Arbeitsstil zu entwickeln.

Coaching versus Psychotherapie: Zusammenarbeit statt Konkurrenz

Um diesen individuellen und authentischen Stil für sich zu finden, sollten Berater vor allem auch die gemeinsamen Ursprünge und Schnittstellen von Coaching und Psychotherapie für sich nutzen, anstatt sich auf die Abgrenzung zu konzentrieren, so der Autor, denn es gibt viel voneinander zu lernen. Nicht zuletzt, da die modernen Coaching-Methoden allesamt auf bereits Jahrzehnte alten Denkansätzen der Psychotherapie beruhen.

Solide recherchiert und verständlich geschrieben beleuchtet Karsten Drath die Entwicklung des modernen Coachings und zeigt, welche Ansätze innovativ sind und waren, welche kopiert und welche verworfen wurden. Und er zeigt, wie die ideologische Lagerbildung im zeitlichen Kontext entstand und sich die Coachingansätze in Europa und den USA entwickelten. Dabei gliedert er sein Buch in vier Teile:

Der erste Teil behandelt die Begriffsbildung und die Bedeutung von Coaching – und wie es sich von anderen Gebieten der Beratung abgrenzt. Im zweiten Teil des Buches werden neben der Methodik des Führungskräfte-Coachings über 50 weitere Interventionen vorgestellt, die auf psychotherapeutischen Ansätzen basieren. Im dritten Teil werden über 20 verschiedene Formen der Psychotherapie, ihre Entstehung und ihre Bedeutung für das heutige Coaching prägnant und eingängig beschrieben. Abschließend stellt der Autor 120 Persönlichkeiten vor, die das heutige Bild des Coachings maßgeblich prägten, und skizziert, wie sie sich gegenseitig beeinflusst haben.

„Coaching und seine Wurzeln“ ist ein praxisnaher, kompetenter und fundierter Ratgeber für alle, die selbst coachen und die Hintergründe verstehen möchten – aber auch wissenswert für diejenigen, die auf der Suche nach der für sie richtigen Beratung und dem richtigen Coach sind.

Coaching vernetzt - Paten, Ahnen und Pioniere

Im Buch „Coaching und seine Wurzeln“ geht es u.a. um die Menschen hinter den Denkschulen und Konzepten. Die in dieser Grafik genannten Persönlichkeiten haben allesamt die Entwicklung der Psychologie, der Psychotherapie und damit auch die Entstehung und Entwicklung des Coaching maßgeblich beeinflusst. Einige eher direkt, indem sie den gesamten Berufsstand und die breite Öffentlichkeit durch ihr Sendungsbewusstsein beeinflussten, andere eher indirekt, indem sie im Stillen Neues erschufen und Inspiration für ein engeres Umfeld waren.

In dem folgenden Netzdiagramm werden alle Verbindungen zwischen den Persönlichkeiten, die Denkschulen der Psychotherapie und des Coaching geprägt oder beeinflusst haben, graphisch dargestellt. Die Namen der Personen sind dabei farblich nach Zugehörigkeit zu einer der folgenden Denkschulen unterschieden:

•             Humanistische Psychologie

•             Humanistisch-Systemische Psychologie

•             Tiefenpsychologie

•             Verhaltenspsychologie

•             Coaching

•             Sonstige

Je mehr andere Personen eine Persönlichkeit beeinflusst hat, desto größer wird ihr Name in der Grafik angezeigt. Die Verbindungen sind grundsätzlich von oben nach unten zu lesen, da die Liste der Persönlichkeiten nach dem Geburtsjahr, aufsteigend von oben nach unten angeordnet ist.

Das Buch auf Amazon: Coaching und seine Wurzeln - Erfolgreiche Interventionen und ihre Ursprünge

Zurück